Sicherheitsvorschriften

Vor jedem Start sind die Sicherheitsvorschriften zu beachten und die notwendigen Sicherheitskontrollen durchzuführen.

Das Fliegen von Modellflugzeugen in Alkohol - oder drogenbeeinträchtigtem Zustand ist verboten. Es gilt die 0 Promille Grenze.

Den Anweisungen der Vorstandsmitglieder, der Fluglehrer und des Platzwartes ist unbedingt Folge zu leisten.

Bevor ein Pilot seinen Sender in Betrieb nimmt, muss er sich das Frequenzschild für seinen Kanal von der Frequenztafel holen und dieses sichtbar am Sender anbringen. Sind zwei oder mehr Piloten mit dem gleichen Quarz anwesend, so haben diese untereinander ihre Flüge abzustimmen.

Die Inbetriebnahme eines Senders ohne Frequenzschild ist strikt verboten. Ausgenommen sind 2,4 GHz  Anlagen.

Nach Beendigung des Fluges ist das Frequenzschild unverzüglich an die Frequenztafel zurückzuhängen.

Es wird weiteres darauf hingewiesen, dass bei 35 MHz Betrieb nur das A-Band in Österreich zugelassen ist. Die Verwendung von Quarzen außerhalb dieses Frequenzbandes (geschliffene Quarze) ist aus diesem Grund nicht erlaubt.

Vor Aufnahme des Flugbetriebes ist die Einsatzbereitschaft des Rettungsbootes zu überprüfen. Es ist darauf zu achten, dass der Treibstofftank immer voll ist. Außerdem ist zu prüfen, ob alle vorgeschriebenen Ausrüstungsgegenstände an Bord sind. Im Einsatzfall sind die Rettungswesten anzulegen.

Nach Beendigung des Bergungseinsatzes ist unverzüglich Treibstoff nachzufüllen und das Boot wieder abzudecken und zu versperren. Vergnügungsfahrten sind nicht gestattet.

Aktiv am Fluggeschehen teilnehmende Piloten müssen unbedingt im Bereich der Bahnmitte (nach Möglichkeit nicht mehr als 15 Meter voneinander und ca. 8 Meter vom Pistenrand entfernt) stehen. Dies dient zur besseren Verständigung zwischen den Piloten bei Starts und Landungen bzw. um eventuelle Fremdeinstrahlung bei den Fernsteuerungen zu vermeiden.

Starts haben von der Mitte (ausgenommen Schleppgespanne) und parallel zur Startbahn zu erfolgen. Tiefe Überflüge sind nur parallel zu Startbahn gestattet. Dabei dürfen keine anderen Piloten gefährdet werden. Der landende Pilot hat Vorrang vor dem startenden Piloten.

Die gesetzlichen Bestimmungen für Modellflugzeuge sind einzuhalten (max. Flughöhe 150 Meter). Infolge der Nähe des Flugplatzes Linz –Ost ist besonders Augenmerk auf dessen Flugbetrieb zu lenken.

Nach oben